Shibari in Braunschweig und OWL

Was ist Shibari?

Ganz egal wie wir es bezeichnen – ob Shibari, Fesseln oder Bondage – im Kern geht es dabei immer um das Gleiche:

Eine Person, die die Kontrolle abgibt und sich in die Hände der fesselnden Person (Rigger) begibt. Für mich ist zudem die Bewegungseinschränkung, die Kommunikation mit dem Seil und die dadurch entstehende Wirkung auf die gefesselte Person sehr wichtig.

Obwohl es erst einmal eine rein körperliche Aktivität ist, wird – insofern man sich darauf einlässt – auch der Geist berührt.

Die Intention, also die eigenen Ziele, sind dabei sehr unterschiedlich.

Wie fessele ich?

Die Intention beim Fesseln kann ganz unterschiedlich sein: fordernd, sinnlich oder meditativ.

An oberster Stelle steht für mich die Sinnlichkeit durch das Schaffen einer Verbindung. Enges Fesseln, die Körper dicht an dicht, gehört daher für mich in einer Session dazu.

Ich mag das Aufnehmen der Bewegungen der von mir gefesselten Person, das Spielen mit Geschwindigkeit und Stärke. Ich fordere gerne und gehe auf die Situation ein, nehme mir gerne Zeit, sich einzufühlen und zu genießen.

Mehr über den Inhalt eines Session gibt es unter Wissenswertes.

Podcast

Ich war zu Gast im Kunst der Unvernunft Podcast. Ich erzähle von der Leidenschaft für Shibari und meinen Zukunftsplänen.

kunstderunvernunft
header_custom_rope_length
SEILE NACH DEINEM
BEDÜRFNIS
header_custom_rope_length
FESSELFERTIGE SEILSETS

Lehrreiche Videos auf YouTube

Diese Videoserie erkläert, wie man Seile bearbeitet, sodass sie zum fesseln geeignet sind.

Workshops

Meine Philoshopie ist, dass das Erlernen vom Fesselung in Person und mit direktem Feedback wesentlich effektiver und vor allem sicherer ist. Unterrichtet wird entweder Workshops, bei denen ein konkretes Thema vermittelt wird oder aber ganz individuell und auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten.

Angebote

In Workshops wird einer kleiner Gruppe ein konkretes Thema beigebracht. Dabei handelt es sich entweder um Abendkurse (wenige Stunden am Abend), Tageskurse oder ein gesamtes Wochenende (Workshops). Zudem gibt es eine wöchentliche oder zwei-wöchentliche Serie, um das Üben regelmäßig zu fördern.

Ein erster Überblick an möglichen Workshops ist bereits verfügbar. Die Workshops finden vor allem in Braunschweig statt. Eine zweite Möglichkeit sind Workshops, die ich zusammen mit meiner Partnerin in OWL durchführe. Weitere Workshops sind derzeit in Planung und sollen in meinem eigenen Shibari Studio durchgeführt werden.

Individuelles Coaching

Während Workshops eine gute Möglichkeit sind, sich einen breiten Umfang an Wissen anzueignen, so kann es sinnvoll sein, privaten Unterricht zu nehmen, um gezielt an Schwächen zu arbeiten. Für privaten Unterricht am besten direkt in Kontakt mit mir treten.

Über mich

Ich habe im Jahr 2020 mit Bondage begonnen. Genauer gesagt mit Rope Bondage, denn Bondage bezeichnet alle Arten der Bewegungseinschränkung. Erste Inspiration und Ideen habe ich mir aus Büchern geholt und somit erstes Wissen angelesen. Schnell habe ich für mich aber festgestellt, dass ich viel tiefer in diese wundervolle und für mich oft kunstvolle Thematik, tiefer einsteigen möchte.

Ich habe bei keinem der klassischen Lehrer oder Schulen den Einstieg gefunden. Ich halte nichts von der Methodik oder der korrekten Art und Weise. Stattdessen habe ich versucht viel verschiedenes Wissen aufzunehmen und mittlerweile natürlich auch viele Workshops besucht, die von Menschen gehalten werden, die teilweise mehr als zehn Jahre Erfahrung haben.

Ich lasse mich gerne von Neuem inspirieren und kombiniere verschiedene Stile zu neuen, eigenen Ideen. Dabei ist mir wichtig zu verstehen, wieso etwas Teil einer Fesselung ist, statt stumpf einem Muster (Knotenabfolge) zu folgen.

Sicherheit steht dabei stets an oberster Stelle. Ohne Frage kann es bei extrem fordernden Fesselungen zu Verletzungen kommen. Daher sind Kommunikation und entsprechendes Kontrollieren von Körperteilen für mich Pflichtsache.